ZAHNRADWERK LEIPZIG GMBH

IST-Analysen sowie bereichsbezogene Layout- und Konzeptentwicklung


IST-Analyse

Konzepterstellung

Unternehmen

Die NZWL Gruppe ist ein international tätiger Produzent von Motoren- und Getriebeteilen (Zahnrä- der, Synchronisierungen, Wellen), Getriebebaugruppen und komplett montierten Getrieben für die Automobilindustrie. Die NZWL Gruppe hat mehr als 100 Jahre Erfahrung im Getriebebau und produziert in den Standorten Leipzig in Deutschland und Sucany in der Slowakei.



Ausgangssituation

Die Unternehmensausrichtung hat sich von der Produktion der Klein- und Mittelserien zu Groß-serien verlagert. Der Dadurch gewachsene Mengendurchsatz sorgte für Lagerungsprobleme in allen Unternehmensbereichen, weil die Umschlagsflächen (Wareneingang, Warenausgang, Bereitstellung) nicht mir der Auftragssteigerung gewachsen sind. Für die Erweiterung der Großserienfertigung wurde Produktionsfläche benötigt, was die Anmietung zusätzlicher Hallen notwendig machte. Das hatte zur Folge, dass Fertigungsprozesse Hallenübergreifend statt-fanden und für logistische Probleme sorgte.



Projektziele

Ziel des Projektes für die Großserienproduktion sind Prozessablaufanalysen. Die gewonnen Kenntnisse sollen in einem Entwurf zur Umstrukturierung eingearbeitet werden. Ziel für die Bereiche Kooperation und Versand ist eine Verbesserung der Ablaufprozesse. Dabei sollen Schnittstellen zu anderen Prozessen und die beiden Bereiche beeinflussende Prozesse mit betrachtet werden. Es sollen Potenziale aufgezeigt und konkrete Verbesserungsvor-schläge unterbreitet werden.



Umsetzung

Im Vorfeld des Projektes wurde eine kurze Po-tenzialanalyse über alle Bereiche des Unter-nehmens hinweg durchgeführt. Daraus wurden Potenziale in den verschiedenen Bereichen ermittelt. Auf Grundlage von Unternehmenspri-oritäten viel die Entscheidung auf eine Analyse der Großserienfertigung und der Betrachtung der Warenumschlagsbereiche Kooperation/ Versand. Im Rahmen des Projektes wurde sich an dem Planungsvorgehen der VDI 5200 Fabrikplanung orientiert: 1. Prozessanalyse: Im ersten Schritt wurden die Ist-Prozesse und Materialflüsse analysiert. Folgende Bereiche wurden betrachtet. Fertigung Großserie Kooperation Warenausgang Die Prozessaufnahme erfolgte vor Ort durch Interviews in den einzelnen Bereichen und die Aufnahme der Bestands- und Produktionsdaten. 2. Konzepterstellung Aufbauend auf der Prozessanalyse wurden Maßnahmen und Anforderungen mit dem Kunden definiert, damit eine Prozessoptimierung umsetzbar ist. Für die Großserie wurde ein Konzept mit mehreren Layoutvarianten ausgearbeitet die keine, geringfügige oder große Umbaumaßnahmen vorsahen. In der Konzepterstellung für den Bereich Kooperation erfolgte auf Basis einer Flächendimensionierung eine Restrukturierung mit Bestandskorrekturen zur Platzgewinnung und Ablaufoptimierung. Mit der Analyse des Versandbereiches wurde ein Konzept erarbeitet, dass die Lagerbereinigung von Altbeständen als Grundvoraussetzung betrachtet. Für die Durchsatzstärksten Artikel wurden neue Lagertechniken vorgeschlagen.



Effekte

Als Ergebnisse des Projektes konnten IST-Prozesse dokumentiert und Schwachstellen sowie Potenziale abgeleitet werden. Durch die Umstrukturierung der Großserienfertigung und künftigen Auslagerung von Prozessschritten wurden Flächen zum Ausbau der Großserien geschaffen. Durch die Neustrukturierung werden der NZWL Optionen zur Automatisierung eröffnet. Der Konzeptentwurf für den KooperationsbeKooperationsbereich wurde direkt von der NZWL aufgegriffen und mit der Begleitung der fabrik-ID GmbH direkt umgesetzt. Für den Warenausgang gab es das Ergebnis, das eine interne Bestandskontrolle aller Artikel im Versandlager vorgenommen wurde.



Ausblick

Auf Grund der durchgeführten Analysen und der strategischen Unternehmensausrichtung wird die Möglichkeit eines Neubaus vom Kunden geprüft.