GRAMMER SYSTEM GMBH

Gesamtplanung des Anlaufmanagements in der Supply Chain


Vorserienplanung

Logistikplanung

Unternehmen

Die GRAMMER System GmbH als Tochtergesellschaft der GRAMMER AG ist deutschlandweit ein erfolgreicher Automobilzulieferer für hochwertige PKW- Innenausstattung. Die GRAMMER System GmbH ist an mehreren Standorten in Deutschland vertreten, darunter auch mit zwei Produktionswerken in Schmölln und einem Produktionswerk in Zwickau. Durch die Projektvermittlung der Firma Hays in Leipzig ist die fabrikID GmbH seit September 2013 am Einsatzort der GRAMMER System GmbH in Schmölln tätig. Die Werke in Schmölln werden in ein reines Spritzgusswerk und ein Montagewerk unterteilt. Das Werk I – Montagewerk stellt den zentralen Fertigwarenumschlag dar. Kunden wie bspw. das BMW-Werk in Leipzig oder das BMW- Werk in Regensburg verladen in Sequenz die Mittelkonsolen diverser Modelle



Ausgangssituation

Die GRAMMER System GmbH hat den Zuschlag zur Herstellung von zwei Neuprodukten für den Kunden BMW Regensburg und BMW Mini Oxford erhalten. Mit diesem Anlauf im Unternehmensbereich „Center Consoles“ erweitert die GRAMMER System GmbH die Produktionsbreite. Der Serienanlauf findet im Juli 2015 statt. Für den zeitlich begrenzten Produktanlauf bedarf es an Planungsunterstützung im Bereich Logistik.



Projektziele

Die Projektunterstützung sieht eine Gesamtplanung der Supply Chain von Lieferanten zum Kunden vor.



Umsetzung

Die Planungsinhalte sehen wie folgt aus:

Verpackungsplanung für GRAMMER - Lieferanten und BMW, Ausstellung von Verpackungsdatenblätter und Einholen der Verpackungsfreigaben

Vorseriendisposition - Ermittlung von Kunden- und Teilebedarfen; Abstimmung von Lieferterminen; Beschaffung von Rohstoffen für die Spritzgussfertigung

Kapazitätsplanung und Auftragssteuerung für den Musterbau

Transportplanung für Fertigteile, Spritzgusswerkzeuge und Kundenprodukte

Gesamtkonzeptplanung der Supply Chain für die JIS Belieferung zu BMW (Transportplanung, Definition von Teile- und Behälterkennzeichnung, SAP Datenübertragung, Notfallkonzept und Umgang mit Nachbestellungen)

Konzeptplanung der Supply Chain von Teilelieferanten zu GRAMMER

Wöchentliche Projekt-Berichterstattung an die dezentrale Projektleitung und das zentrale Launchmanagement

Tägliche Projektkommunikation innerhalb des Projektteams und mit dem Kunden

Erstellung der Logistik- Lastenhefte für Lieferanten

Das Produkt verbleibt bis zum SOP im Planungsbereich des Logistikplaners. Kurz vor Serienstart werden die Aufgaben dem zuständigen Serienlogistiker übergeben



Effekte

-

Ausblick

-