Trumpf Sachsen GmbH

Metan GmbH
1. September 2016
HQM Induserv GmbH
1. September 2016
 
Trumpf Sachsen GmbH

Flächenbedarfs- und Strukturplanung für den Lackierbereich

Unternehmen

Die TRUMPF Sachsen GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion von Automatisierungseinrichtungen für Laserschneidmaschinen, Stanz- und Kombimaschinen sowie CNCgesteuerter Werkzeugmaschinen für die Laserstrahlbearbeitung innerhalb der TRUMPF Gruppe. Das Werk der TRUMPF Sachsen GmbH befindet sich in Neukirch in der Oberlausitz. Das Unternehmen beschäftigt derzeit knapp 400 Mitarbeiter-/innen

Ausgangssituation

Die Fertigung einzelner Bauteile und Baugruppen ist als Werkstattfertigung ausgebildet. Durch das historische Wachstum der Firma und des Produktportfolios, sind speziell im Bereich der Lackierung und des Waschens technische als auch kapazitive Einschränkungen vorzufinden. In den Montagebereichen sind im Gegensatz dazu bereits eine moderne Arbeitsorganisation, innovative Anlagentechniken und ausreichend Flä- chenkonzepte integriert. Dies gilt es nun in dem bestehenden Fertigungsbereich der Lackiererei aufzubauen.

Projektziele

Projektziele waren die Materialflussanalyse und Flächenplanungen, kapazitive Planung von technischen Anlagen und Mitarbeitern, die Prozessanalysen für die Aufstellung von arbeitsorganisatorischen Maßnahmen sowie die Modellierung von Layoutvarianten anhand optimierter Materiaflüsse und Flächendimensionierungen.

Umsetzung

Nachdem im Projektteam die Projektziele detailliert wurden, erfolgte die Grundlagenermittlung. Über einen langfristigen Auswertungszeitraum von Aufträgen, Durchlaufzeiten und Technologieabläufen kennzeichneten sich Ergebnisse im Produktportfolio, Kapazitätsbelastungen und Flächenbedarfe ab.

Wie in der Werkzeugmaschinenbranche so oft, werden Klein- und Mittelserien konstruiert. Nur sehr wenige Bauteile sind von Form, Größe und Gewicht identisch und lassen sich einfach in Teilegruppen klassifizieren. Diese Schwierigkeit galt es zunächst für die Flächendimensionierung zu lösen. Mit Hilfe der guten Bauteilstammdatenpflege in System und dem Know How der Projektmitglieder konnten wir Typenvertreter mit definierten Maßen und Auftragshäufigkeit aufstellen. Mit diesem Ergebnis erfolgte die Flächendimensionierung von notwendigen Anlagen-, Manipulations- und Puffergrößen.

Aus der Materialflussanalyse zeigte sich, welche Arbeitsgänge nah beieinander angeordnet werden müssen, um so wenig wie möglich Verschwendung für Transportwege aufzuwenden. Die Abbildung und Bewertung der Materialflüsse sowie Flächen erfolgte mit Hilfe der Software visTABLE®touch.

Innerhalb der Kapazitätsbetrachtung wurden verschiedene Schichtszenarien und Anlagenbedarfe durchgespielt. In einer detaillierten Kapazitätsauswertung wurde der subjektive Eindruck bestätigt, dass große Einsparpotentiale in den Lackieranlagen möglich sind, wenn alle Bauteiltypen in einer Lackierkabine die Farbgebung erhalten. Nicht nur Einsparpotentiale bspw. in der Instandhaltung sondern auch Flächeneinsparungen sind vorhanden.

In regelmäßigen gemeinsamen Projektmeetings wurden Zwischenergebnisse, Know-How und Ideen ausgetauscht, weitergegeben und in den Layoutvarianten umgesetzt.

Nachdem alle notwendigen Grundlagen gesammelt und aufbereitet wurden, entstanden mit den vorgegebenen Prämissen (Hallengrundriss, technologische Restriktionen, optimaler Materialfluss und Arbeitsorganisation) und den dimensionierten Flächen unterschiedliche Layoutvarianten. Es wurden 4 unterschiedliche Varianten (ein Ideal- und drei Reallayouts) erarbeitet. Zu jedem Layout sind Prozesse, notwendige Investitionen und bauliche Maßnahmen (nicht wertmäßig) sowie Vor- und Nachteile beschrieben.

Die Layouts wurden anhand verschiedener Kriterien wie Flächenbedarf, Materialflussaufwand, Logistikaufwand und Investitionen sowie der Auswirkung auf andere Unternehmensbereiche bewertet. Aus dem Ergebnis der Bewertung und Einschätzungen im Projektteam erfolgte eine Empfehlung für eine Vorzugsvariante.

Neben der Planung und Empfehlung für ein Layoutkonzept, wurden nach Beobachtungen im Fertigungsbereich und Interviews mit den Mitarbeitern, auch allgemeine Empfehlungen für bessere Anlagenauslastungen, Minimierung von Rüstzeiten und operative arbeitsorganisatorische Maßnahmen aufgestellt

Effekte

Mit Hilfe von digitalen Werkzeugen wurden Planungsvarianten abgebildet und so für die fabrik-ID GmbH und den Kunden bewertbar gemacht. Im Ergebnis entstand ein materialflussoptimiertes Layout für den Fertigungsbereich Lackieren und Waschen. Die detaillierte Kapazitätsuntersuchung auf Basis von gepflegten Fertigungsdaten von Lackier- und Waschanlagen zeigte dem Projektteam ein gro- ßes Einsparpotential in der Anlagenplanung. Mit einer verbesserten Arbeitsorganisation und Flächenaufteilung zwischen den Arbeitsbereichen und Anlagen kann die Produktivität im Bereich Lackieren und Waschen gesteigert werden.

Ausblick

Im Zuge der Planungsleistung bei TRUMPF Sachsen GmbH hat sich gezeigt, dass über die Bereiche des Waschen und Lackierens hinaus, eine Reihe weiterer Prozesse im Unternehmen betrachtet werden sollten. Die fabrik-ID GmbH bietet daher weiterhin unterstützende Leistungen bei der Ausplanung eines Transportsystems für die Bauteilweitergabe, Detailplanung von Anlagengrößen und deren technische Umsetzung sowie die Durchführung von Rüstanalysen und Rüstworkshops an. Über diese möglichen Punkte wird sich innerhalb TRUMPF Sachsen GmbH beraten und in einem neuen Termin mit der fabrik-ID GmbH abgestimmt.

Eckdaten

  • Unternehmen
    TRUMPF Sachsen GmbH
    Leibingerstraße 13
    01904 Neukirch/Lausitz
  • Branche
    Maschinenbau
  • Projektinhalt
    Prozess- und Materialflussanalysen, Modellierung von Layoutvarianten
  • Projektbearbeiter
    Katrin Pilz
  • Projektdauer
    05/2013 - 07/2013

Ihr Ansprechpartner

Katrin Pilz

0371 / 444 31 63