Klinik Catering Chemnitz GmbH

Radsystem GmbH Mosel
30. Juni 2017
Schreinerei & Metallbau Wagner GmbH
6. Juli 2017
 
Klinik Catering Chemnitz GmbH

Optimierung der logistischen und organisatorischen Prozesse

Logistikplanung

Prozessplanung

Unternehmen

Die Klinik Catering Chemnitz GmbH ist ein hochspezialisierter Dienstleister für die Spei-senversorgung in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Altersheimen, Kindergärten und Schulen. Dabei steht die Produktion und Verteilung von täglich 1750 Patientenmalzeiten im Mittelpunkt. Geschäftsfelder sind jedoch auch die Bewirtschaftung des Restaurants Flemming, der Betrieb der Cafeterien sowie Catering-Leistungen bei Events in Fir-men und von Privatpersonen.

Ausgangssituation

Die Aufgabe war, Optimierungsmöglichkeiten im Geschäftsprozess bezüglich des Materialflusses und der verbundenen Betriebsprozesse zu definieren. Dabei ist die Kombination typischer Teilprozesse von Materialflüssen mit den spezifischen Anforderungen im Patientenbereich (Diät-, Gastro-Bereich) ein besonderes Merkmal – sowohl qualitativ-fachlich, als auch aus logistisch.

Projektziele

Projektziele im ersten Leistungsabschnitt waren:
1. Materialflussanalyse, Dokumentation und Auswertung,
2. Analyse der Betriebsprozesse, Dokumentation und Auswertung,
3. beides zuvor Genannte in einer Form, die bei der avisierten Rezertifizierung ISO 9001 unterstützend verwendbar ist.

Im zweiten Leistungsabschnitt war, aufbauend auf den ersten, der wichtigste Optimierungskomplex mit einem Lastenheft vorzubereiten. Qualitatives Ziel war dabei, die derzeit verwendeten Daten eindeutig, vollständig, integriert und im Betriebsprozess transparent weiterzuführen. .

Umsetzung

Die allgemeine Vorgehensweise für die Realisierung der Teilprojekte lehnt sich an die VDI 5200 an. Es wurden zunächst die Projektziele detailliert, Grundlagenermittlungen betrie-ben (Produktionsprogramm, Flächenbedar-fe, Fertigungsausrüstung, Betriebsstätten-Layout) und die zugehörige administrative Prozesslandschaft aufgenommen.
Die Ablaufprozesse wurden durch Workshops mit den jeweils verantwortlichen Mitarbeitern ermittelt. Dabei wurde eine formalisierte Agenda in Anlehnung an die ISO 9001 verwendet.
Die Abbildung und Bewertung der Materiaflüsse erfolgte mit Hilfe der Software visTAB-LEtouch. Dies unterstützte auch die transparente Darstellung für Bereiche mit qualitativem und logistischem Verbesserungspotenzial. Ergänzend wurden arbeitsergonomische und betriebstechnische Lösungsmöglichkeiten für dominierende Optimierungsthemen beschrieben und abgebildet.
Im zweiten Leistungsabschnitt wurden die Daten aus dem ersten Leistungsabschnitt mit dem Fokus auf Anforderungs-Elemente einer zukünftigen IT-Lösung verifiziert, vervollständigt und nach ERP-Typen gruppiert. Diese Zusammenfassung wurde in einem Lastenheft dokumentiert und selbiges vom Auftraggeber als Anfrage herausgegeben. Als Angebotsziel wurde vorgegeben, nicht nur eine möglichst vollständige Abbildung der erforderlichen Daten, sondern auch deren hohen Integrationsgrad für eine effiziente Datenführung nachzuweisen. Dabei ist das Zusammenwirken mit den peripher, z.B. vom Klinikum, verfügbaren Datenschnittstellen ebenso essentiell, wie die dezentrale Abbildung wesentlicher Teilprozesse über z.T. große innerstädtische Entfernungen.

Effekte

Die Herangehensweise an dieses Projekt hat sich als richtig bestätigt. Die Optimierungspotenziale und weitere Ziele wurden organisiert dargestellt und mit praktischen Lösungswegen in Verbindung gebracht. Die Einführung einer integrierten IT-Lösung und der damit verbundene, erforderliche Übergang von der bisherigen IT-Landschaft sind als große Herausforderung im Kern der Betriebsprozesse eingestuft und deshalb eine etappenweise Erarbeitung der Lösung geplant. Hierbei werden kompetente Partner hinzugezogen, sowohl von Anbieterseite, als auch vom Klinikum selbst.

Ausblick

Die fabrik-ID GmbH wird den Auswahlprozess für die integrierte IT-Lösung mindestens beratend begleiten – nicht nur mit dem Blick auf die resultierenden Implementierungsmaßnahmen (bezüglich beherrschter Prozesse, Organisation der Realisierung, Trainings, usw.), sondern auch hinsichtlich der sich ändernden Prozesslandschaft (Dokumentation, Erfolgsnachweis, KVP-Potenziale).

Eckdaten

  • Unternehmen
    Klinik Catering Chemnitz GmbH
    Flemmingstraße 2
    09116 Chemnitz
  • Branche
    Speisenversorgung
  • Projektinhalt
    Verbesserung logistischer und organisatorischer Prozesse
  • Projektbearbeiter
    Peggy Näser
  • Projektdauer
    07/2012 - 01/2013

Ihr Ansprechpartner

Peggy Näser

0176/123456